svenspages.de


Tags:
Jahre:



 
 
 
 
 

POV-Ray

Der kos­ten­los erhält­li­che Per­sis­ten­ce of Visi­on Ray­tra­cer (kurz: POV-Ray) berech­net Ansich­ten (Bil­der und Ani­ma­tio­nen) aus einer vir­tu­el­len 3D-Szene. Die­se besteht aus Objek­ten, Licht­quel­len und dem Betrach­ter (Kame­ra) und liegt als Text­da­tei vor, ver­fasst in der leicht erlern­ba­ren und sehr umfang­rei­chen Script­spra­che »POV-Script«.

Es gibt vie­le Pro­gram­me, die selbst gra­fi­sch arbei­ten und POV-Ray-Dateien erzeu­gen, z. B. auch ein Model­ler namens »Mor­ay«, oder wis­sen­schaft­li­che App­lets zur Visua­li­sie­rung von Mole­kü­len. Man kann es auch direkt selbst schrei­ben und dabei viel über Geo­me­trie und Arith­me­tik ler­nen. Die Script­spra­che umfasst nicht nur die Defi­ni­ti­on der oben genann­ten Din­ge, son­dern man kann auch wie in jeder ande­ren Pro­gram­mier­spra­che auch mit Schlei­fen, Wenn-Dann-Abfragen, Datei-Ein-und-Ausgabe usw. arbei­ten. Und dann hat die­se Skript­spra­che ein sehr gutes mathe­ma­ti­sches »Ver­ständ­nis«, was aller­dings beim Pro­gram­mie­rer ein gutes räum­li­ches Vor­stel­lungs­ver­mö­gen vor­aus­setzt. So las­sen sich Objek­te aus Poly­no­men erzeu­gen, oder Frak­ta­le mit Kom­ple­xen Zah­len oder sogar Qua­ter­nio­nen (z. B. bei mei­ner »Julia«-Szene) als Para­me­ter. POV-Ray rech­net dabei sehr gen­au.

Wozu Skrip­ten, wenn’s mit Model­ler doch ein­fa­cher ist? Nun, kurz gesagt: Mir macht es Spaß zu pro­gram­mie­ren. Mathe­ma­ti­sche oder tech­ni­sche Zusam­men­hän­ge las­sen sich so direkt über­tra­gen und visua­li­sie­ren.

Wei­te­re Links:

Kategorie(n): , Tag(s): letzte Änderung: 23.04.2017, 23:30 Uhr