Blau & Rot

Das Leben ist eine Anein­an­der­rei­hung von Momen­ten, in denen wir uns ent­schei­den müs­sen. Wie soll es wei­ter gehen? Was ist für mich jetzt gera­de wich­tig? Wäre es anders bes­ser gewe­sen? Dar­aus ergibt sich der wei­te­re Weg: Wir wäh­len eine Rich­tung und gleich­zei­tig ent­fer­nen wir uns von den ande­ren, nicht gewähl­ten Mög­lich­kei­ten, aber bewe­gen uns in jedem Fall einen Schritt nach vorn. Oder es pas­siert etwas, wo ein paar Wahl­mög­lich­kei­ten weg bre­chen. Oder… oder… oder…
Das Objekt zeigt einen Aus­schnitt aus dem Leben zwei­ter Men­schen, eine abs­trak­te Geschich­te, ein visu­el­les Tage­buch. Da, wo sie sich ent­schei­den müs­sen (oder ent­schei­den könn­ten, wären sie dort hin gelangt), habe ich einen Nagel ein­ge­schla­gen, damit sie ihren Lebens­weg, die Gesamt­heit der genutz­ten Chan­cen, dar­um legen kön­nen. Es ent­steht eine Kar­te, ein chao­ti­sches Mus­ter zwi­schen Annä­he­rung und Distan­zie­rung, Begeg­nung und Ver­stri­ckung (!), ein­sa­mer und gemein­sa­mer Wege. Nicht genutz­te Chan­cen blei­ben unent­deck­tes Land. Ver­pass­te Chan­cen sind ärger­lich, aber nur für eine kur­ze Wei­le: Die Zeit schafft stän­dig neue Chan­cen, neue Ent­schei­dun­gen. Je öfter wir über die nicht genutz­ten oder ver­pass­ten Chan­cen nach­den­ken, des­to weni­ger küm­mern wir uns um das Hier und Jetzt — und ver­ir­ren uns gedank­lich in unent­deck­ten Berei­chen der Mög­lich­kei­ten.

Das Objekt besteht aus einem Brett, die Ver­klei­dung und die Figu­ren aus Pass­par­t­out­pap­pe, gefühl­ten 150 Nägeln und Wol­le aus dem Alfatex‐Laden.

 

Sven

Sven Wachsmuth wurde 1978 geboren, ist in Emleben bei Gotha aufgewachsen, wohnt seit 2003 in Erfurt. Er experimentiert seit Anfang der 1990er sowohl mit den kreativen Dingen, die man so mit einem Computer anstellen kann als auch mit traditionellen Techniken wie Schreiben, Zeichnen, Fotografie und Modellbau. Inspiration findet er in der Natur und der Geometrie. mehr erfahren

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Hal­lo Sven,
    im Jahr 2012 habe ich in Erfurt 2 von dei­nen Minia­tu­ren aus Zäpfle‐Papier bekommen(gekauft), Frau Tod und die Metal­Hand. Nun, in einer schwe­ren Zeit für mich, bin ich auf die­ses unglaub­lich schö­ne und bezeich­nen­de Bild gesto­ßen.
    Erstellst du noch Wer­ke die­ser Art, und ist das abge­bil­de­te even­tu­ell zu bekom­men?

    fried­li­che Grü­ße,
    Mar­cel

    1. Hal­lo Mar­cel,
      ich hat­te Dir per Email geant­wor­tet. Bit­te schau mal.

      Vie­le Grü­ße
      Sven

Schreibe einen Kommentar