Die ersten eigenen NFTs

  • Beitrags-Kategorie:Vita
  • Lesedauer:1 min Lesezeit

Ich hatte schon lange vor, meine schon in die Jahre gekommenen Raytracing-Bilder und -Animationen zu überarbeiten, daraus eigene NFTs zu erzeugen und mir damit als digitaler Künstler an diesem interessanten Kunstmarkt teilzunehmen. Nachdem Einrichten der ersten Wallet, verbinden dieser mit Opensea.io, erzeugen und dekorieren eines Künstler-Profils erzeugte ich meine ersten NFTs. Neben dem überarbeiten und rendern der Szenen war es auch nötig, die Werke zu beschreiben.

Die verwendeten Raytracing-Arbeiten hatte ich 2007 unter dem Oberbegriff „Verirrtes Licht“ in Ausstellungen gezeigt. Dessen englische Übersetzung “strayed light” wurde der Name unter dem diese fortan zu finden sind. Das ist dann eine Collection.

Eine zweite Collection “slow motion moments” umfasst bearbeitete Zeitlupen-Aufnahmen.

Sie können kostenlos betrachtet und angespielt werden. Kaufen bedeutet, dass man neuer Besitzer wird und dieser Umstand unlöschbar und für alle einsehbar mit einem entsprechenden Eintrag in der Blockchain kryptografisch besiegelt wird. Und als Besitzer darf man es in seiner eigenen Sammlung zeigen und auch (teurer) wieder verkaufen.

„Verirrtes Licht“ Video-NFTs (strayed light)

„Verirrtes Licht“ Bilder-NFTs (strayed light)

Zeitlupen-Video-NFTs (slow motion moments)

Sven

Sven Wachsmuth wurde 1978 geboren, ist in Emleben bei Gotha aufgewachsen, wohnt seit 2003 in Erfurt. Er experimentiert seit Anfang der 1990er sowohl mit den kreativen Dingen, die man so mit einem Computer anstellen kann als auch mit traditionellen Techniken wie Schreiben, Zeichnen, Fotografie und Modellbau. Inspiration findet er in der Natur und der Geometrie. mehr erfahren

Schreibe einen Kommentar